Home | Publikationen | Kontakt | Impressum | English
Ruf der Heimat
Zurück
Rückkehrende Fachkraft
Fan Jieping
E-Mail: fanjp@zju.edu.cn
Arbeitgeber
Zhejiang-Universität, Hangzhou

service +++

Weitere Beispiele
Externe Quellen

CIM KONKRET. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

Ruf der Heimat

Der in seine Heimat zurückgekehrte Chinese Fan Jieping bei der Moderation eines interkulturellen Trainings. Foto: Programm Rückkehrende Fachkräfte
Vor sechs Jahren entschloss sich der in Deutschland lebende Chinese Fan Jieping, in seine Heimat zurückzukehren. Die rasante Entwicklung Chinas sowie ein attraktives Jobangebot von einer chinesischen Elite-Universität bewogen ihn zu diesem Schritt. Als Dekan an der renommierten Zhejiang-Universität in Hangzhou hat der Rückkehrer seitdem wichtige Reformen angestoßen. „Mein Status als CIM-Experte hat mir meine Arbeit vor Ort wesentlich erleichtert“, ist Fan überzeugt. Insgesamt 13 Jahre verbrachte der Chinese in Deutschland, studierte Germanistik und Sinologie, promovierte, jobbte als Trainer für interkulturelle Kommunikation. „Mein in Deutschland erworbenes Wissen ist in China Mangelware“, stellte Fan bei einem seiner Heimatbesuche fest. Und fasste prompt den Entschluss, sein Know-how künftig zur Weiterentwicklung des Bildungssektors im eigenen Land einzubringen. Ein Jahr später kehrte Fan Deutschland den Rücken, heute ist er Dekan der Fakultät für International Studies in Zhejiang. Sein Ziel: Das bestehende Studienangebot zu modernisieren, um so den Anforderungen des internationalen Jobmarktes gerecht zu werden. Die zurückgekehrte Fachkraft führte ein Modellstudium ein, in dem Module der Fremdsprachenausbildung mit praxisorientierten Studieninhalten wie Management kombiniert werden können. Auch den Studentenaustausch mit Universitäten in aller Welt initiierte Fan. Seinen Erfolg verdankt der Professor nicht zuletzt dem CIM-Programm „Rückkehrende Fachkräfte”. Denn, so Fan: „Mit dem Gehalt eines normalen chinesischen Akademikers wäre ich gezwungen gewesen, einen Zweitjob anzunehmen. Doch mit Unterstützung von CIM konnte ich mich gleich mit Vollgas meiner neuen Arbeit widmen!“
    ^